Mit 15 Frei­wil­li­gen in die nächs­ten Wochen und Mona­te

Heu­te Mit­tag ende­te unse­re ers­te „Von Ange­sicht zu Ange­sicht“ Semi­nar­wo­che des FDA Jahr­gangs 2020/2021 mit einer Ein­heit zum The­ma Ras­sis­mus. Ges­tern Nach­mit­tag hat­ten wir in Län­der­grup­pen über Aus­rei­se­per­spek­ti­ven in den nächs­ten Mona­ten gespro­chen. Ursprüng­lich hat­ten wir uns im Dezem­ber 2019 mit 23 Kandidat*innen auf den Weg zu einem Frei­wil­li­gen­dienst im Aus­land gemacht. 8 von ihnen sind im Vor­feld des Semi­nars abge­sprun­gen, die meis­ten von ihnen aus man­geln­der Aus­rei­se­per­spek­ti­ve zu Coro­na­zei­ten. Nun gilt es die nächs­ten Wochen abzu­war­ten, ob wir hof­fen kön­nen, Frei­wil­li­ge bis Ende 2020 oder auch noch zu Beginn 2021 in die Welt zu schi­cken. Wich­ti­ger Punkt der Semi­nar­wo­che war es, indi­vi­du­el­le Alter­na­tiv­plä­ne für jede/n Einzelne/n zu ent­wi­ckeln, falls auf Dau­er in bestimm­te Län­der nicht aus­ge­reist wer­den kann. Für Anfang Sep­tem­ber steht ein wei­te­res Vor­be­rei­tungs­se­mi­nar an. Dann wer­den wir hof­fent­lich schon kla­rer sehen, was geht und was nicht. Wer weiß, viel­leicht ste­hen dann die ers­ten Aus­rei­se­mög­lich­kei­ten unmit­tel­bar bevor.