Die letz­ten Stun­den in Novo­si­birsk

Als wir vor­ges­tern in Novo­si­birsk anka­men, wich die klir­ren­de Käl­te. Das Ther­mo­me­ter stieg von minus 36 Grad bei der Abfahrt in Kuy­bi­schew auf mitt­ler­wei­le minus 18 Grad und bescher­te uns in der Son­ne fast „früh­lings­haf­te“ Gefüh­le. Toll hat uns Sams­tag Abend das Nuss­kna­cker Bal­lett gefal­len. Ges­tern waren wir am Vor­mit­tag in der Hei­li­gen Mes­se, anschlie­ßend durch die Stadt bum­meln und im Kunst­mu­se­um. Nach­dem Jana heu­te Nacht schon in ihren Zug nach St. Peters­burg gestie­gen ist, haben sich die ver­blie­be­nen Frei­wil­li­gen mit Johan­na auf den Weg zu einer Tee­jur­te gemacht, wäh­rend ich mich mit der stell­ver­tre­ten­den Direk­to­rin der Cari­tas Sibi­ri­en, Nata­lia und Schwes­ter Alex­an­dra als Dol­met­sche­rin zu einer Bespre­chung im Cari­ta­s­of­fice getrof­fen habe. Heu­te Nach­mit­tag wer­den 3 wei­te­re Frei­wil­li­ge abrei­sen und Kia­na, unse­re Frei­wil­li­ge hier vor Ort wird Jose­fi­na, Johan­na und mir ihre Pro­jek­te zei­gen. Spät am Abend fah­ren uns die Eli­sa­beth­schwes­tern zum Bahn­hof. Mor­gen Vor­mit­tag beginnt unser Rück­flug in Omsk aus nach Hau­se. Weil wir mit der Zeit flie­gen, wer­den wir bereits mor­gen Nach­mit­tag in Osna­brück sein. Der mor­gi­ge Tag wird wegen der Zeit­ver­schie­bun­gen 30 Stun­den für uns haben.