Unser letz­ter Tag

Es bran­de­te Jubel auf, als Pater Jaros­law ges­tern spät am Abend ver­kün­de­te, das heu­ti­ge Früh­stück sei ers­te um 9 Uhr und bis 12 Uhr sei freie Zeit. Am heu­ti­gen Fei­er­tag in Polen ging es des­halb bis Mit­tag gelas­sen zu. Ob Sport und Spiel, spa­zie­ren gehen, lesen, sin­gen, lesen, es fand sich genug um die Zeit sinn­voll und ent­spannt zu nut­zen. Dann brach­te uns der Bus unter­wegs zu einem katho­li­schen Kin­der­gar­ten zum Mit­tag­essen, dann ging es wei­ter nach Augus­tow, von wo wir mit einem Aus­flugs­schiff eine wun­der­schö­ne Fahrt zur Insel­kir­che hat­ten. Dort fei­er­ten wir eine Hei­li­ge Mes­se unter frei­em Him­mel und erst jetzt um 21 Uhr sit­zen wir, mit Grill­wurst und Erb­sen­sup­pe gestärkt in unse­ren Bus­sen, die uns wie­der ein­mal im fort­ge­schrit­te­nen Abend heim brin­gen. Was gleich noch kommt, wird das Abschied neh­men sein. Und dann heißt es bald ins Bett zu kom­men. Die Heim­rei­se wird lang, 1200 kn und sicher 14 Stun­den erwar­ten uns.