In Ruhe arbei­ten

Es war ein Arbeits­tag zum genie­ßen. Vie­le nut­zen bei uns in Nie­der­sach­sen den gest­ri­gen Fei­er­tag, um damit heu­te einen Brü­cken­tag ein­zu­bau­en und Urlaub zu neh­men. Bei uns auf dem Flur waren eine Rei­he Kolleg*innen heu­te ins Büro zu kom­men. Erfah­rungs­ge­mäß klin­gelt das Tele­fon sel­te­ner und die Mail­ein­gän­ge kom­men spär­li­cher. Es gab mir end­lich die Gele­gen­heit, mei­nen Schreib­tisch und mein Mail­fach in den Griff zu bekom­men. Die nächs­ten Wochen im Novem­ber wer­den voll: Redak­ti­ons­ar­beit für die Ende des Monats erschei­nen­de KUH Zeit­schrift, FDA-Aus­wahl­wo­chen­en­de, St. Peters­burgrei­se, Besuch von Bischof Pickel in Osna­brück. Schau­en wir mal, ob die Advents­zeit dann etwas besinn­li­cher wer­den wird.