Eine gute Woche

Eine gute Woche bin ich von Sibi­ri­en zurück. Die­ses Mal hat der Jet­leg unge­wöhn­lich lan­ge ange­hal­ten. die 6 Stun­den Zeit­un­ter­schied an Ende in Novo­si­birsk haben dazu geführt, dass ich die gan­ze ver­gan­ge­ne Woche gegen 22 Uhr zu Bett gegan­gen bin und um 6 Uhr her­um ohne Wecker auf­ge­wacht bin. Und das Osna­brü­cker Wet­ter ging mir “auf den Keks”, habe hin­ter dem son­ni­gen Win­ter­wet­ter in Sibi­ri­en hin­ter­her­ge­trau­ert. Einen Vor­teil hat­te das nas­se Wet­ter hier dann doch für mich als All­er­gi­ker, ich hat­te noch eine Woche län­ger Ver­scho­nung durch die Pol­len. Für den Blog­le­ser sind die Wochen nach mei­nen Rei­sen in der Regel nicht so inter­es­sant, denn meis­tens geht es dar­um, Auf­trä­ge von den Rei­sen abzu­ar­bei­ten und im Büro das gan­ze Lie­gen­ge­blie­be­ne wie­der in den Griff zu bekom­men. Jetzt kann ich wie­der nach vor­ne schau­en. Die neue KUH-Aus­ga­be, die in zwei Mona­ten erschei­nen wird, geht in die ent­schei­den­de Redak­ti­ons­pha­se. Außer­dem müs­sen wir begin­nen, die Som­mer­ak­tio­nen vor­zu­be­rei­ten. Gleich drei Aktio­nen wird es für jun­ge Leu­te im August geben. Das Zaun­streich-Pro­jekt in St. Peters­burg vom letz­ten Som­mer wird fort­ge­setzt. Wir hof­fen, so vie­le Ehren­amt­li­che zu fin­den, dass der Zaun ums Kania­haus kom­plett im neu­en Glanz erstahlt. Dann wird es einen nächs­ten Spiel­platz­bau geben und zwar am Som­mer­la­ger­platz der Cari­tas Sibi­ri­en, unweit von Bar­naul. Und dann steht auch das pol­nisch-rus­sisch-deut­sche Jugend­tref­fen in Ausch­witz und Tschen­sto­chau an. Außer­dem sind die Klos­ter­bau­er wie­der aktiv. Eine Trup­pe fährt im Mai nach Marx, eine Trup­pe im Sep­tem­ber nach Sama­ra. Es ist also ganz schön viel los in der war­men Jah­res­zeit.