Die einen mit dem Zug, die ande­ren mit dem Flie­ger

Lie­ber wäre auch ich mit dem Zug zum FDA-Zwi­schense­mi­nar mit unse­ren Russ­land­frei­wil­li­gen nach Kasan gefah­ren, aber gut 3000 km sind dann doch zu weit. So star­te ich mor­gen früh um kurz nach halb 7 mit dem Zug zum Flug­ha­fen Düs­sel­dorf. Dort tref­fe ich mich mit unse­rer ehe­ma­li­gen St. Peters­burg­frei­wil­li­gen Caro­lin (2011/2012), die mich beim Zwi­schense­mi­nar unter­stützt. Unse­re 5 Frei­wil­li­gen sind nach den gemein­sa­men Tagen in St. Peters­burg heu­te Nach­mit­tag für die etwa 1500 km in den Zug gestie­gen und knapp 20 Stun­den unter­wegs. Wenn alles so klappt wie gedacht, sehen wir uns mor­gen Abend gegen 21 Uhr Orts­zeit in der Haupt­stadt der Tata­ren.