Besuch aus Kasach­stan

Josef Ber­ger ist Orgas­nist in der katho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de St. Mar­ti­nus, Hagen a.TW. im Osna­brü­cker Süd­kreis. Der beglei­te­te heu­te Vor­mit­tag sei­nen Bru­der Anton, der seit 27 Jah­ren Pfar­rer in Tscharsk, im Osten Kasach­stans ist und des­sen benach­bar­ten Mit­bru­der aus Semi­pa­la­tinsk. Die bei­den Pries­ter waren auf Besuch bei Pater Antons Ver­wand­ten, die seit Ende der 80er Jah­re als Russ­land­deut­sche nach Deutsch­land aus­sie­del­ten. Das katho­li­sche Leben ist schwer in Kasach­stan. Der Exo­dus der vie­len Russ­land­deut­schen dezi­mier­te auch die katho­li­schen Gemein­den. Vie­le der ver­blie­be­nen und neu hin­zu­ge­kom­me­nen Gläu­bi­gen sind arm. Die öko­no­mi­sche Abhän­gig­keit von Spen­den und Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen, vor allem aus Deutsch­land ist stark. Gera­de die­ses Jahr wird in die Tschars­ker Kir­che eine Hei­zung ein­ge­baut, war die Kir­che in der Win­ter­zeit durch Tem­pe­ra­tu­ren im Innen­raum bis gegen null Grad mona­te­lang gegen die benach­bar­te Kapel­le ein­ge­tauscht. Gemein­de­le­ben, Kli­ma und Öko­lo­gie, finan­zi­el­le Nöte, die The­men­lis­te war lang. Kasach­stan und ihre katho­li­sche Kir­che steht nicht sehr im Fokus des Inter­es­ses. Da ist es ein Segen, dass Pater Antons Bru­der Josef ihn mit so man­cher Spen­den­ak­ti­on im Jahr unter­stützt. So kann auch die klei­ne Sup­pen­kü­che der Gemein­de bis­lang immer noch ihre Hil­fe für Bedürf­ti­ge fort­set­zen.